Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft


 

Zur Geschichte der DSG

Bereits in den 1980er und 90er Jahren hatte Deutschland international eine führende Rolle in der Schlaganfallversorgung übernommen. Aus diesem Grund wurde durch die Initiative von Werner Hacke, Heidelberg, und des Kompetenznetzwerks Schlaganfall (Karl Einhäupl und Arno Villringer) am 19.12.2001 in Frankfurt anlässlich einer Sitzung des Kompetenznetzwerks Schlaganfall die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) gegründet. Sämtliche an dieser Sitzung Anwesende wurden zu ihren Gründungsmitgliedern. Die wesentlichen Ziele der DSG wurden definiert: „Förderung der klinischen Forschung Weiterbildung im Bereich des Schlaganfalls sowie die politische Interessenvertretung, um der Erkrankung „Schlaganfall“ in allen Bereichen der Gesundheitspolitik eine angemessene Bedeutung zu verschaffen.“
Der damals entwickelte Slogan gilt nach wie vor: Forschen, Fördern, Umsetzen

Der erste geschäftsführende Vorstand für die Jahre 2002 und 2003 bestand aus folgenden Personen:

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. O. Busse, Minden
2. Vorsitzender: E. B. Ringelstein, Münster
3. Vorsitzender: W. Kuschinsky, Heidelberg
Sekretär: A. Villringer, Berlin
Schatzmeister: R. Schneider, Aschaffenburg

  

Die DSG hat in den Jahren seit ihrer Gründung einen steten Mitgliederzuwachs erfahren und weist derzeit nahezu 750 ordentliche Mitglieder mit weiterhin steigender Tendenz auf.

Die DSG ist eine Schwerpunktgesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), und in vielen Bereichen besteht naturgemäß eine sehr enge Kooperation. So werden die Leitlinien zum Schlaganfall in kooperativer und kollegialer Zusammenarbeit mit der DGN erstellt. Gesundheitspolitisch sind beide Gesellschaften gemeinsam aktiv, so wie gerade zur Zeit beim DIMDI und INEK, wenn es um die Definition des „neurologischen Sachverstands“ in der OPS geht. Außerdem haben DSG und DGN für Schlaganfallthemen eine gut funktionierende gemeinsame Pressearbeit.

Von Beginn an besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie; bereits unmittelbar nach der Gründung der DSG wurde die Arbeitsgemeinschaft Herz und Hirn ins Leben gerufen, die bis heute überaus aktiv ist. Gemeinsame Stellungnahmen zu aktuellen Entwicklungen, Herz-Hirn Veranstaltungen auf verschiedenen Jahreskongressen und ein jährliches Diskussionsforum sind die Regel. Beide Gesellschaften sind wechselseitig korrespondierende Mitglieder.

Unmittelbar nach Gründung der DSG wurden verschiedene Kommissionen gebildet. Die wichtigste Kommission der DSG ist nach wie vor die Stroke-Unit-Kommission, die zu Beginn unter der Leitung von E. B. Ringelstein, Münster, stand. Bis heute ist diese Kommission sehr aktiv und nimmt zusammen mit dem geschäftsführenden Vorstand der DSG auch gesundheitspolitisch Einfluss. Durch kontinuierliche Aktivitäten der Stroke-Unit-Kommission ist es im Jahre 2005 gelungen, die Behandlung des Schlaganfalls auf der Stroke Unit im DRG-Abrechnungssystem abzubilden - ein sehr großer Erfolg nicht nur für die Schlaganfallmedizin, sondern für die gesamte Neurologie in Deutschland. Nach wie vor sind die Etablierung und die Zertifizierung der Stroke Units mit kontinuierlicher Überarbeitung der Kriterien eine der wichtigsten Aufgaben der DSG. Im Laufe der letzten 15 Jahre seit der Gründung der DSG ist eine weitgehend flächendeckende Schlaganfallversorgung mit von der DSG zertifizierten überregionalen und regionalen Stroke Units gelungen.

Bereits seit dem Jahre 2003 bietet die DSG ein Pflegefortbildungsprogramm, den „Qualifikationskurs Stroke Unit“, an. An inzwischen 14 Fortbildungsstätten in Deutschland haben mehr als 2000 Pflegekräfte an diesem Kurs teilgenommen. Die Organisation innerhalb der DSG wird durch die Kommission „Fortbildung für Pflegekräfte“ gewährleistet.

Ebenfalls frühzeitig wurde auch die Kommission Versorgungsforschung ins Leben gerufen, die Projekte zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland bearbeitet. Die DSG und die Kommission Versorgungsforschung arbeiten eng zusammen mit bestehenden Einrichtungen zur Qualitätssicherung und Versorgungsforschung, z. B. der ADSR, dem deutschen Netzwerk für Schlaganfallregister. Unter anderem war und ist eine wichtige Aufgabe dieser Kommission die Definition und kontinuierliche Weiterentwicklung von Qualitätsindikatoren für die Schlaganfallversorgung in Deutschland.

Schon zwei Jahre nach ihrer Gründung wurde die „website“ der DSG entwickelt, die sehr gut besucht und kontinuierlich aktualisiert wird. Eine gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit war der DSG von Beginn an ein großes Anliegen. Sie wurde unter der Federführung von Martin Grond und der Thieme PR-Agentur von Jahr zu Jahr erheblich ausgebaut. Die Pressestelle der DSG versendet regelmäßig Pressemitteilungen zu aktuellen Themen der Schlaganfallmedizin, koordiniert Medienanfragen und vermittelt Experteninterviews. Zudem führt sie zu besonderen Anlässen Pressekonferenzen durch.

Die DSG verzichtet auf einen eigenen wissenschaftlichen Jahreskongress, da das Thema „Schlaganfall“ auf sämtlichen neurologischen Kongressen ein dominierendes Thema ist und die DSG regelmäßig bei der Programmgestaltung eingebunden wird. Seit dem Jahr 2010 wird die ANIM-Tagung (Arbeitstagung Neurologische Intensivmedizin) der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI) gemeinsam mit der DSG organisiert. Alle gemeinsamen Veranstaltungen seit 2010 waren ausgesprochen erfolgreich und konnten Rekordbesucherzahlen verbuchen.

Die DSG organisiert seit dem Jahre 2003 jährlich Summer Schools für ärztliche Mitarbeiter der Stroke Units. Neben Neurologen bzw. Schlaganfallspezialisten kommen auch Meinungsbildner aus den benachbarten Fachgebieten der Neuroradiologie, Neurochirurgie, Kardiologie und der Grundlagenwissenschaften zu Wort. Die Summer Schools erfreuen sich großer Beliebtheit und sind regelmäßig kurz nach ihrer Ankündigung ausgebucht.

Es bestehen auch enge internationale Kontakte zur European Stroke Initiative (EUSI) und zur World Stroke Organization (WSO). Viele Mitglieder der DSG haben sich für eine gleichzeitige Mitgliedschaft in diesen Gesellschaften entschieden.

In den Jahren seit der Gründung haben sich in der DSG Organisationsstrukturen entwickelt, die die vielfältigen Aktivitäten ermöglichen und steuern können. Seit dem Jahr 2007 verfügt die DSG über einen Geschäftsführer, der die vielen Aktivitäten steuert und den Vorstand entlastet. Darüber hinaus wurde die Mitgliederverwaltung in den letzten Jahren erheblich modernisiert und vereinfacht.

Die DSG ist mittlerweile eine professionelle medizinische Fachgesellschaft geworden. Eine zunehmende Anzahl von Mitgliedern ist ihr zu wünschen. 

  

Bisherige Vorsitzende:

2001-2003 Prof. Dr. med. O. Busse, Minden
2004-2005 Prof. Dr. med. E.B. Ringelstein, Münster
2006-2007 Prof. Dr. med. M. Grond, Siegen
2008-2009 Prof. Dr. med. W. Hacke, Heidelberg
2010-2011 Prof. Dr. med. J. Röther, Minden/Hamburg
2012-2013 Prof. Dr. med. M. Endres, Berlin
2014-2015 Prof. Dr. med. G. Hamann, Wiesbaden/Günzburg
2016- Prof. Dr. med. M. Dichgans, München
   

Login für Mitglieder der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft

 

 

Webmaster: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Datenschutzerklärung

Der Schutz Ihrer Privatsphäre beim Besuch unserer Webseiten ist uns wichtig. Zwei Arten von Informationen werden beim Besuch unserer Webseiten gespeichert:
- Daten, die automatisch gespeichert werden und
- Daten, die Sie freiwillig auf Formularen angegeben haben

Außer wenn Sie freiwillig persönliche Angaben machen, werden keine Daten erfasst, anhand derer einzelne Besucher ermittelt werden können.

Automatisch gespeicherte Daten - Nutzungsprofile

Diese Daten werden in pseudonymisierter Form erhoben, gespeichert und ausgewertet mit dem Ziel, unsere Webseiten für Sie benutzerfreundlicher und interessanter zu gestalten. Die Ergebnisse dieser Auswertung liegen am Ende in statistischer Form vor und sind anonym.
Erfasst werden der Domainname Ihres Internetproviders, die IP-Adresse, Typ und Version des verwendeten Browsers, Betriebssystem, durchschnittliche Besuchszeit der Website, aufgerufene Seiten, Zugriffszeiten und weitere statistisch wichtige Daten.
Unter Umständen werden auch Informationen ("Cookies") auf Ihrem Rechner gespeichert. Ein Cookie dient haupsächlich dazu, einem Besucher eine eindeutige Nummer zuzuordnen. Dadurch ist es uns möglich, unsere Webseiten an Ihre Interessen anzupassen.

Darüber hinaus nutzen wir Webanalysetools Dritter (Google Analytics, ein Webanalysedienst der Google, Inc.) für die benutzerfreundliche Gestaltung unserer Webseiten. Google Analytics verwendet sog. „Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung unserer Webseiten durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung unserer Webseiten (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung unserer Webseiten auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für uns ohne Personenbezug zusammenzustellen und um weitere mit der Webseitennutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen unserer Webseiten vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.
Weitere Informationen zur Google Inc. und Google Analytics finden Sie unter: www.google.com. Die Datenschutzerklärung von Google finden Sie unter: http://www.google.com/intl/de/privacypolicy.html

Persönliche Daten, die Sie freiwillig angeben

Damit Sie individuell zugeschnittene Leistungen erhalten, werden Sie gebeten, persönliche Daten anzugeben (z. B. Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse). Falls Sie diese Angaben nicht machen möchten, haben Sie bitte Verständnis dafür, dass Sie keinen Zugriff auf die angeforderten Funktionen oder Informationen haben.
Mit der Angabe Ihrer persönlichen Daten erteilen Sie uns die Erlaubnis, diese nach den hierin genannten Richtlinien zu verarbeiten.
Wir verwenden persönliche Daten nur zu dem bei deren Bereitstellung angegebenen Zweck. Dabei kann es unter Umständen erforderlich sein, dass wir Ihre persönlichen Daten zwecks Verarbeitung an Dritte weitergeben. Unsere Geschäftspartner sind von uns aufgefordert, die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einzuhalten.
Wir geben darüberhinaus Ihre Daten dann weiter, wenn es sich um Anfragen von behördlichen Organen, insbesondere von Strafverfolgungs- und Aufsichtsbehörden, handelt und/oder wir anderweitig gesetzlich dazu verpflichtet sind.
Persönliche Daten der Formulare werden als E-Mail unverschlüsselt übermittelt und können daher von Dritten eingesehen werden. Wir können deshalb keine Garantie für die Vertraulichkeit dieser Datenübermittlung übernehmen.

Wir behalten uns Recht vor, diese Datenschutzrichtlinien jederzeit zu ändern, dadurch stellen diese keine vertraglichen oder sonstigen gesetzlichen Rechte dar.

Unsere Webseiten enthalten möglicherweise Links zu anderen externen Webseiten. Diese Datenschutzerklärung erstreckt sich nicht auf diese verlinkten Webseiten.

Falls Sie Fragen zum Datenschutz haben, senden Sie bitte eine E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Stand Mai 2010

 

 

Die Seite konnte leider nicht gefunden werden.

Bitte wählen Sie:

 

Startseite

oder

Sitemap (Seitenübersicht)

oder

Stroke Units

oder

benutzen Sie bitte die Suche.

Impressum

Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Reinhardtstr. 27C
D-10117 Berlin
Tel: 030-531437931
Fax:030-531437939

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE250048899
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg VR 31586 B

Verantwortlich für den Inhalt gemäß §55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag (RStV):
Prof. Dr. med. Eberhard Koenig, Geschäftsführer der DSG

Geschäftsführender Vorstand

1. Vorsitzender
Prof. Dr. med. Martin Dichgans
Direktor
Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD)
Klinikum der Universität München
Feodor-Lynen-Straße 17
81377 München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Vorsitzender
Prof. Dr. med. Gerhard F. Hamann
Direktor der Klinik für Neurologie und Neurologische Rehabilitation
Bezirkskrankenhaus Günzburg
Ludwig Heilmeyer Str. 2
89132 Günzburg
Tel. 08221 96 2282
Fax. 08221 96 2288
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

3. Vorsitzender
Prof. Dr. med. Armin Grau
Direktor der Neurologischen Klinik mit Klinischer Neurophysiologie und Stroke Unit
Klinikum Ludwigshafen
Bremserstraße 79
67063 Ludwigshafen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mehr Informationen zum DSG-Vorstand

E-Mail Adresse des Webmasters www.dsg-info.de: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hiermit distanzieren sich die Betreiber dieser Homepage ausdrücklich von allen Inhalten extern gelinkter Homepages.

Urheberrechte Dritter:
Yuri Arcurs © www.fotolia.de, Fotolia V © www.fotolia.de