Drucken

Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft an
Professor Dr. med. Otto Busse verliehen

Ehrenmitgliedschaft Prof Busse 2016
Prof. Dr. med. Martin Dichgans, Prof. Dr. med. Otto Busse

Auf der Mitgliederversammlung der DSG am 23.9.2016 wurde Prof. Dr. Otto Busse aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste um die Schlaganfall-Behandlung in Deutschland zum Ehrenmitglied der DSG ernannt. Nach der Ehrenmitgliedschaft für Prof. Werner Hacke handelt es sich um die zweite Ehrenmitgliedschaft, die von der DSG vergeben wurde.

Prof. Busse war über viele Jahrzehnte einer der prägenden Gestalter der Schlaganfallversorgung in Deutschland, ohne deren Wirken die heutige für andere Länder beispielhafte und vorbildliche Situation der Behandlung von Patienten mit zerebrovaskuären Erkrankungen nicht entstanden wäre. Insbesondere die Einrichtung einer flächendeckenden Stroke Unit Versorgung und Zertifizierung wäre ohne ihn nicht denkbar gewesen.

Die Gründung der Deutschen Schlaganfallgesellschaft wurde wesentlich vom ihm vorangetrieben und er war bereits in der Vorphase der Gründung am Aufbau der Organisation wesentlich beteiligt. Auf der Gründungsversammlung der DSG am 11. 12. 2001 wurde er zum ersten 1. Vorsitzenden der DSG gewählt, ein Amt, das er bis 2003 innehatte. Im Anschluss war er satzungsgemäß bis 2005 2. Vorsitzender und daran anschließend bis 2007 Sprecher des Vorstands. Von 2001 bis 2007 war Prof. Busse somit Vorstandsmitglied. 2007 übernahm er die Position des Geschäftsführers bzw. Generalsekretärs, die er bis 2016 innehatte. Da Prof. Busse z.T. zeitgleich einflussreiche Positionen in der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und in der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI) bekleidete, konnte er die DSG in der Aufbauphase sehr gut im neurologischen Fachgebiet aber auch mit relevanten angrenzenden Fachgebieten (insbesondere Neuroradiologie, Kardiologie, Intensivmedizin) vernetzen.

Im Zentrum seiner Bemühungen stand und steht die Verbesserung der Schlaganfallbehandlung durch Einrichtung von Schlaganfall-Spezialstationen (Stroke Units) nach jeweils aktualisierten wissenschaftlichen Standards, die ihm Rahmen eines regelmäßig wiederholten Zertifizierungsverfahrens geprüft werden. Wesentlich beteiligt war er auch an der Etablierung regelmäßiger themenbezogener Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte (Stroke Summer School, Beteiligung am ANIM-Kongress und DGN-Kongress) und Pflegekräfte (Kurse der Kommission Pflege auf der Stroke Unit) und einer Erfassung quantitativer und qualitativer Daten zur Schlaganfall-Versorgung (Kommission Versorgungsforschung, Gesundheitsökonomie und Qualitätssicherung).

Auch die Information der Öffentlichkeit durch systematisierte Pressearbeit und die Kommunikation mit Betroffenen und Angehörigen durch Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe (SDSH) waren ihm Anliegen. Nicht zuletzt ist seine Rolle bei der Abbildung der Stroke Unit Behandlung im DRG-Vergütungssystem hervorzuheben, ohne die diese beispielhaft qualitätsgesicherte Behandlungsform nicht hätte flächendeckend etabliert werden können. Auch nach der Abgabe der Geschäftsführung wird Prof. Busse der DSG weiter als Vorsitzender des Zertifizierungsausschusses und Mitglied der Stroke Unit Kommission verbunden bleiben.